Armin T. Wegner Tage 2007 - Wuppertal

 

Samstag, 28.04.07 :
Ort: Zentralbibliothek Kolpingstraße 8 , 42103 Wuppertal-Elberfeld

- Die Veranstaltungen sind öffentlich. Eintritt frei -

 
 

14.00 Uhr:
Empfang im Armin T. Wegner Zimmer

Mischa Wegner (Rom),
Ursula Schulz (Bürgermeisterin der Stadt Wuppertal)
Thomas Flügge (Vorsitzender der Armin T.Wegner Gesellschaft)


 
 

14.30 Uhr:
- Ausstellungseröffnung „Armenische Schatten“

von Haik Dawidian-Stoltz
- „Gesichter Armeniens“ (Eine moderne Armenienreise)
Powerpointpräsentation von Arlin Cakal-Rasch



 
 

15.00 Uhr: Projektvorstellung:
- „Schreibwettbewerb Armin T. Wegnerr"

Kooperation mit amnesty international
Tobias Kiwitt (amnesty international)

- “music is subversive” (Daniel Barenboim

picture of a voice” - Hass überwinden -

Internationales Musik- und Verständigungsprojekt der Wegner-Gesellschaft
– in
memoriam seines Schirmherren Johannes Rau -
mit deutschen, türkischen,
armenischen, jüdischen und arabischen Künstler/inne/n.

Uli Klan (Armin T.Wegner Gesellschaft)

 

 
     
 

15.30 Uhr „Verbrannt … - z.B. Helene Stöcker, Pazifistin…“

Die bosnische Autorin Safeta Obodjas liest
ihren neuen Text über Armin T.
Wegners „geistige Schwester aus Elberfeld“

  • Erst-Lesung in deutscher Sprache mit Publikumsgespräch –

In Kooperation mit dem Verband Deutscher Schriftsteller (VS

und dessen Projekt „Verbrannt – Vergessen“ (2007) zur Bücherverbrennung



 
 

16.30 Uhr : „Die Richter des jüngsten Gerichts“ (Lesung)

Der in Köln lebende türkische Autor präsentiert die soeben erschienene deutschsprachige Ausgabe seines Romans der „unterirdischen türkischen Erinnerung“ an den Völkermord von 1915 und an dessen Augenzeugen Armin T. Wegner. - mit Publikumsgespräch -

Doğan Akhanlı, „Die Richter des jüngsten Gerichts“
– Roman, aus dem
Türkischen übersetzt von Hülya Engin

ISBN 978-3-902005-98-4, Kitab- Verlag, Klagenfurt März 2007

 

 
     
 

Sonntag, 29.04. ab 11.00 Uhr:
Ort: Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitsstraße, 42105 Wuppertal-Elberfeld


11.00 Uhr: Vortrag / Buchvorstellung Lilli Herschhorn (Berlin)

„Zuflucht Saloniki - Die Sepharden im Osmanischen Exil“


Die Referentin und Autorin, profunde Kennerin orientalischer Sprachen und Kulturen – u.a. der türkischen, hebräischen und arabischen - ist Übersetzerin und Herausgeberin von Joseph Nachamas „Histoire des Israelites Saloniques“ .

„…eine Ermutigung, auf Beispiele zwischen Abend- und Morgenland, zwischen Juden, Christen und Moslems, Israelis, Arabern, Türken, Armeniern und Deutschen zu achten, die Sinne der Völkerverständigung wirksam wurden“. (Thomas Flügge)

  • mit Publikumsgespräch -

Moderation: Thomas Flügge (Berlin) Vorsitzender der Armin T. Wegner Gesellschaft


12.00 Uhr: Doğan Akhanlı (Köln) Vortrag:
Meine Geschichte – unsere
Geschichte: Zum Antisemitismus in der Türkei und in Deutschland“

 

 

12.30 Uhr Mittagspause

 

 

13.30 Uhr „So bleibt nicht ein Wort auf dem anderen“ - musikalische Lesung

Der Schriftsteller Josef Haverkamp (Haan) liest eigene Lyrik
über Exil-Dichter/innen - u.a. über Armin T. Wegner, Rose Ausländer und Else Lasker-Schüler.
Musik: Uli Klan (Wuppertal)


14. 00 Uhr „Wortreiches Verstummen – Wegners Exil in der Literatur“

Vortrag von Prof. Dr. Andreas Meier (Wuppertal) über unvollendete Prosa von Armin T. Wegner
- mit Publikumsgespräch –

Andreas Meier ist Literaturwissenschaftler an der Uni Wuppertal und
bereitet die Herausgabe der Werkausgabe Armin T. Wegners vor.
Er ist Mitglied der Armin T. Wegner Gesellschaft.


 

14.30 Uhr Jahreshauptversammlung der Armin T. Wegner Gesellschaft

(nur für Mitglieder - Teilnahme von Gästen kann beantragt werden)


ca. 16.00 Uhr: Ende der Armin T. Wegner Tage